Immobilienbewertung im Internet. Seriös?

Immobilienbewertung im Internet. Seriös?

Es scheint so einfach. Nur ein paar wenige Klicks im Internet und Du kennst den Wert Deiner Immobilie. Adresse, Baujahr, Wohnfläche, Grundstücksgröße. Mehr musst Du oft nicht wissen. 

Ein Trugschluss. Schlichtweg eine reine Marketing Maßnahme, um Dich in einen Verkaufsprozess zu bringen. Zugegeben, eine geniale Marketing Maßnahme, die auch ich nutze. Allerdings würde ich Dir nie eine Bewertung im Internet anbieten.

„Dann kann ich meinem Arzt auch Größe, Alter & Gewicht senden und nach einer Diagnose fragen“

Solltest Du wissen, wie hoch der Wert Deiner Immobilie ist? Auf jeden Fall! Schließlich gehören Immobilien in den meisten Fällen zum größten Teil des Vermögens. Wichtig ist natürlich, dass die Bewertung so genau wie möglich ist. Oftmals dient die Information über das eigene Vermögen ja als Grundlage für weitere wichtige Entscheidungen.

Wieso eine Bewertung über das Internet nicht funktioniert?

Zunächst mal ist es wichtig zu verstehen, dass jede Immobilie individuell ist. Keine Immobilie ist im Detail mit einer anderen Immobilie vergleichbar. 

Im Internet werden hingegen Daten miteinander verglichen. Zugegeben, viele Daten, welche teilweise für eine grobe Einschätzung zu gebrauchen sind. Aber eine realistische und individuelle Bewertung kann es für die Eingabe weniger Eckdaten definitiv nicht geben.

Am besten lässt sich erklären, worauf ich hinaus will, indem ich Dir einen Auszug an Fragen zur Immobilie stelle. Diese Fragen wirst Du im Zuge einer Bewertung im Internet nicht finden, obwohl Sie maßgeblich für die Bewertung einer Immobilie sind.

Diese Fragen wirken sich unmittelbar auf den Wert einer Immobilie aus:

Die Immobilie:

Jede Immobilie ist individuell und beschränkt sich nicht ausschließlich auf wenige Eckdaten. Was sagt zum Beispiel das Baujahr einer Immobilie aus, wenn diese zwischenzeitlich kernsaniert wurde und den aktuellen energetischen Anforderungen entspricht? Ein anderes Beispiel. 150 qm Wohnfläche können sich auf 4 oder auch auf 6 Zimmer verteilen. Ein wichtiger Punkt, da sich entsprechend auch die Zielgruppe verändern würde.

  • Wie alt sind die einzelnen Gewerke? (Dach, Heizung, Fenster, Leitungen, Elektroinstallation, Bäder, Fassade…)
  • Wie ist die Aufteilung der Immobilie? (Anzahl der Zimmer, Zimmergrößen, gefangene Räume, Um- & Ausbaupotentiale, …)
  • Hat das Haus bekannte Mängel, wie Feuchtigkeit? Weiß man wo diese herkommen und kennt die Kosten zur Behebung?
  • Sind alle Gewerke in Ihrem aktuellen Ausbauzustand auch genehmigt? Könnte man ggf. eine nachträgliche Genehmigung einholen?
Die Lage:

Auf Grund der vielen Daten, welche Bewertungsplattformen im Internet zur Verfügung haben, sind die Einschätzungen zu Lagen schon sehr gut und aussagefähig. Vor allem wenn es um die Bewertung der Mikro- & Makrolage geht. Ich würde mich selber immer einer solchen Auswertung bedienen. Aber. Würdest Du mir zustimmen, dass sich die Beantwortung der folgenden Fragen nochmals individuell auf den Wert jeder einzelnen Immobilie auswirkt?

  • Steht das Haus zum Beispiel am Ende einer Sackgasse? 
  • Gibt es Parkmöglichkeiten vor der Tür? 
  • Ist der Garten nach Süden oder Norden ausgerichtet?
  • Ist der Abstand zu den Nachbarn groß oder klein?
  • Gibt es einen einzigartigen Ausblick?
  • Ist die Bushaltestelle ausgerechnet vor dem Haus und man hört ständig einen Bus losfahren?
Rechtliche Aspekte:

Im Zuge des Immobilienerwerbs sind nicht nur technische Kenntnisse in Hinsicht auf den Bauzustand wichtig. Es gibt auch eine Vielzahl an rechtlichen Fragestellungen, welche ebenfalls im Detail zu prüfen sind. Insbesondere die Abteilung 2 des Grundbuches sowie das Baulastenverzeichnis bergen häufig wertbeeinflussende Eintragungen.

Wichtige Inhalte im Grundbuch können zum Beispiel Rechte Dritter sein, welche zum Tun, Dulden oder Unterlassen verpflichten. Folge sind mögliche Einschränkungen in der Nutzung der eigenen Immobilie.

Eine Eintragung in Abteilung 2 des Grundbuches könnte zum Beispiel ein Wegerecht für eine bestimmte Person beinhalten. Der Berechtigte darf dann über das Grundstück gehen und/oder fahren. Das könnte sogar soweit gehen, dass Teile des Grundstücks nicht genutzt werden können. 

Die Zielgruppe:

„Eine Immobilie ist so viel Wert, wie ein anderer bereit ist dafür zu bezahlen. Alles andere ist reine Theorie.“

Wenn Du also wissen möchtest, welchen Wert Deine Immobilie hat, dann solltest du Deine Zielgruppe kennen. 

Zum Beispiel werden Eigennutzer in den meisten Fällen mehr zahlen als Kapitalanleger. Wenn Du Deine Zielgruppe nicht kennst, wird es vor allem schwierig den BESTEN realistischen Preis zu finden. Möglicherweise führt die Unkenntnis über Deine Zielgruppe zu einem zu hohen oder zu niedrigen Angebotspreis. Beides wäre fatal.

Mein Fazit:

Die Bewertung einer Immobilie ist immer individuell. Neben den wichtigsten Eckdaten, gibt es viele weitere Faktoren, welche sich maßgeblich auf den Wert einer Immobilie auswirken. Leider werden und können diese nicht über das Internet abgefragt werden. Zumal ein Teil der Fragen oftmals nur durch Experten vor Ort beantwortet werden kann bzw. sollte.

Von der Bewertung einer Immobilie, ausschließlich über das Internet, kann ich daher nur abraten. 

Positiv stehe ich den Bewertungen zur Lage gegenüber. Super, welche Erkenntnisse man mittlerweile im Internet zur Infrastruktur bekommt. Hier lohnt sich der Blick ins Internet auf jeden Fall. Trotzdem sollte jede Immobilie auch nochmal auf Ihren individuellen Standpunkt geprüft werden.

Du findest viele Möglichkeiten im Internet, um Deine Immobilie bewerten zu lassen. Das liegt daran, dass es ein beliebtes Werbemittel ist, um Dich als Kunden zu gewinnen. Nachdem Du Deine Daten eingegeben hast, wird oftmals unterstellt, dass Du verkaufen möchtest und ein Anruf eines Unternehmens folgt. Es ist also in vielen Fällen ein Zwischenschritt, um mit Dir in Kontakt treten zu können. Die Qualität des weiteren Services ist dann wahrscheinlich genauso individuell wie es jede Immobilie an sich ist 😉

Mein Tipp:

Wenn Du Deine Immobilie bewerten lassen möchtest, dann wende Dich einfach an einen Immobilienexperten vor Ort. Dieser kennt den Standort bestens und weiß um die individuellen Facetten der Lage. Er vereinbart gerne einen Terminin vor Ort, damit Du eine fundierte und realistische Bewertung Deiner Immobilie erhältst.

Über mich

Mein Name ist Kevin Hamann. Ich bin Experte für die Themen Marketing, Vertrieb und Positionierung. Seit 2007 arbeite ich als Immobilienmakler und habe schon vielen Menschen bei einer der wichtigsten Entscheidungen im Leben geholfen. Als kreativer Querdenker versuche ich Veränderungen vorherzusehen oder bestenfalls herbeizuführen.

Ich habe Dein Interesse geweckt? Dann folge mir:

linkedin

Xing

Facebook

instagram

Du möchtest eine Immobilie verkaufen und suchst jemanden der Dich unterstützt? Dann melde Dich doch einfach bei mir:

email: immo@kevinhamann.de

Telefon: 0231 – 53 222 184

Vielleicht auch interessant

Die Geschichte des Immobilienmaklers

Ratgeber – Wie Sie Ihre Immobilie ohne Makler verkaufen. Meine 5 wichtigsten Tipps

Immobilie kaufen – Hier findest Du ein paar wertvolle Tipps

Unglaublich – So spart Euch ein Immobilienmakler viel Geld

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich.